Das Schlafmagazin

Das Schlafmagazin

Die faszinierende Welt des Schlafs. Wir sind eine Gesellschaft auf Schlafentzug. Schlaf gilt bei vielen als überflüssig. Schlafmütze nennen wir einen, der gerne schläft. Wer abends lieber ins Bett schlüpft, anstatt sich mit Kollegen und wichtigen Kunden dem obligaten Absacker bis ins Morgenrot hinein hinzugeben – der hat schlechte Karten, wenigstens im Hinblick auf die steile Karriere. Wer etwas werden will, schafft, schuftet, arbeitet, klotzt – und macht mit seinem Bett nur stundenweise Bekanntschaft. In der Freizeit ist ebenfalls kein Platz für Entspannung und Schlaf.

Aber es gibt sie auch, die Menschen, die gerne schlafen, die Schlaf als ein Erlebnis sehen. Schlaf als besinnlichen Rückzug ins Private. Ein Sich-Ausliefern an die Macht der Träume. Der Luxus, sich im geschützten Raum des eigenen Schlafzimmers fallen zu lassen, ins Bett, in seine privaten Träume.

Natürlich würde es die Ökonomie am liebsten sehen, wenn jeder Mensch 24 Stunden tätig wäre. Was aber bedeutete das für uns? Ein unendliches Leben im Hamsterrad? Statt Leben nur ein Funktionieren? Ohne Ende, ohne Anfang, ein Perpetuum mobile? Man würde sich nicht mehr auf den Abend freuen, als Abschluss eines Tages, nicht mehr auf den kommenden Morgen, an dem wir alles noch einmal neu und anders angehen oder mit neuer Energie fortsetzen können. Jede Nacht sozusagen ein kleiner Urlaub?

Wir sollten uns das bewusst machen, damit wir uns nicht eine große Köstlichkeit des Lebens aus Torheit vermasseln. Das Drittel unseres Lebens, das wir zurückgezogen im Schlaf verbringen, ist möglicherweise die königlichste Phase unseres Daseins.

Das Schlafmagazin ist das Informationsforum rund um den Schlaf. Einzelhefte oder ein Abo erhalten sie direkt unter www.dasschlafmagazin.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren